Ongekend flexibel

De meest flexibele makelaar in de Alpen ook voor ski objecten

Vriendelijk, flexibel en resultaatgericht. U bent in goede handen. We maken de verkoop van uw 2e huis een geweldige ervaring, en de zoektocht naar een nieuwe woning een feest.

Ski objecten kopen in Oostenrijk en Zwitserland

 Wij hebben de beste knowhow

Ski objecten kopen in Frankrijk en Italie

 Wij hebben de beste knowhow

Seperator

Krapte op de Oostenrijkse vastgoedmarkt

20-03-2012

Krapte op de Oostenrijkse vastgoedmarkt (Bron: ORF 20.03.2012)

„Der Markt ist ausverkauft“

Angetrieben von der Verunsicherung durch Finanz- und Wirtschaftskrisen schielen auch in Österreich immermehr Menschen auf den Immobilienmarkt. Doch der Traum von den eigenen vier Wänden ist mit Blick auf aktuelle Zahlen immer schwieriger in die Realität umzusetzen.

Mit „der Markt ist ausverkauft“ brachte der Geschäftsführer der heimischen Onlineplattform Immobilien.net, Alexander Ertler, die aktuelle Entwicklung auf den Punkt. Demnach sei für viele Österreicher zwar nach wie vor das Einfamilienhausvor der Eigentumswohnung mit Abstand die beliebteste Wohnform in Österreich. „Wunsch und Realität klaffen aberauseinander“, wobei hier mittlerweile neben dem Preis auch die sinkende Zahl angebotener Objekte eine zentrale Rollespielen.

Lediglich in Tirol und im Burgenland gibt es dem am Dienstag vorgestellten ImmoDEX zufolge noch einen leichten Anstieg bei den Angeboten. Österreichweit habe die Zahl der angebotenen Immobilien zwischen Anfang 2010 und Ende2011 allerdings um rund 20 Prozent abgenommen. Bei Kaufobjekten sei sogar ein Rückgang von 30 Prozent verzeichnetworden.

Leichter Rückgang im Vorjahr

Rückgängig war im Vorjahr nach Angaben des Immobilienhändlers RE/MAX mit einem Minus von 4,8 Prozent allerdingsauch die Zahl der verkauften Häuser und Eigentumswohnungen. Laut RE/MAX-Österreich-Chef Bernhard Reikersdorfer bewege man sich zwar nach wie vor auf „sehr hohem Niveau“. Nach dem Boomjahr 2010 sei es aber „nur natürlich, dass 2011 ein Konsolidierungsjahr folgte“.

Gleichzeitig gestand auch Reikersdorfer ein, dass das Angebot etwa an Eigentumswohnungen zunehmend begrenzt sei und dieser Umstand „deutliche Preissteigerungen“ zur Folge hatte. Österreichweit sei 2011 laut RE/MAX-Immospiegel eine Steigerung von durchschnittlich 6,7 Prozent auf Bundesebene ermittelt worden. In Wien legten die Preise im Schnittum 9,7 Prozent zu.

Obersteiermark „billigste Wohnecke“

Teuerstes Pflaster in Wien bleiben laut RE/MAX die Wiener Innenstadt und die Bezirke Döbling und Josefstadt. Auf Bundesländerebene bleibt Kitzbühel Spitzenreiter, wobei die Preise hier im Vorjahr um 15,1 Prozent anzogen. Auf denPlätzen folgten Innsbruck und die Bezirke Bludenz (Vorarlberg) und St. Johann im Pongau (Salzburg). Billigstes Bundesland bleibt weiterhin das Burgenland. „Die billigste Wohnecke“ des Landes ist den Angaben zufolge allerdings in der Obersteiermark zu finden.

Steigendes Interesse an Randzonen

Von empfindlichen Preissteigerungen sind Immobilien.net zufolge mittlerweile allerdings nicht nur Immobilien in innerstädtischen Regionen und in den Speckgürteln der Ballungszentren betroffen. Angesichts des ohnehin hohen Preisniveaus innerhalb der zentralen bzw. bisher begehrten Lagen weichen vielmehr immer mehr Immobiliensuchende auch auf Randzonen aus.

In Wien zogen aus diesem Grund etwa die Kaufpreise auch in den Bezirken Margareten, Simmering und Hernals im zweistelligen Bereich an. Zunehmende Kompromissbereitschaft ist offenbar aber auch bei potentiellen Hauskäufern zu orten. Ziel der Begierde bleibt für 80 Prozent der Suchanfragen allerdings nach wie vor eine Immobilie die sich zumindest in Stadtnähe befindet.

Bron: ORF 20-03-2012

Ski objecten kopen in Frankrijk

 Wij hebbn de beste knowhow

 

 

We horen graag van u !

Klik hier om uw gegevens achter te laten, of bel met 06 15 344 110.

Inloggen

Inloggen op mijn Alpine Second Homes. Heb je nog geen account? Maak er direct één aan!

Vergeten?

Nog geen account?

Recent bekeken